Das ist aus dem SPD-Antrag zur Einführung einer / eines Kinderbeauftragten vom 9.6.2016 geworden

In der Bürgerschaftssitzung am 9.6.2016 ist unser Antrag zunächst zur Beratung in den Ausschuss für Familie, Sicherheit und Gleichstellung verwiesen und dort wiederholt beraten worden - zunächst ohne gößeren Erfolg. Am 30.5. konnte Brigitta Tornow die zunächst skeptischen Ausschusskollegen der anderen Fraktionen davon überzeugen, wie wichtig eine solche "Anlaufstelle" ist und wie richtig es ist, die Stadt mit besonderer Rücksicht auf Kinder und Jugendliche zu entwickeln.
Einstimmig wurde eine ehrenamtliche Stelle anschließend befürwortet.


zurück zur Übersicht