Titel: Einhaltung von Geschwindigkeitsvorgaben im Wohngebiet Garbodenhagen, Stadtteil Grünhufe
Datum: 06.06.2018
Federführung: SPD-Fraktion
Einreicher: Mathias Miseler


Beschlussvorschlag:

Die Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund beschließt:

Der Oberbürgermeister wird beauftragt zu prüfen, welche Maßnahmen geeignet sind, um
eine bessere Einhaltung der Geschwindigkeitsvorgaben im Wohngebiet Garbodenhagen im Stadtteil Grünhufe zu erreichen und diese durchzusetzen.

Begründung:

Im Wohngebiet Garbodenhagen ist übenNiegend verkehrsberuhigter Bereich. Zum verkehrsberuhigten Bereich gehört der Blütenweg. Der Blütenweg ist die Zufahrtsstraße für das Wohngebiet und die sich dort befindende Gartensparte. Hier dürfen Fußgänger die Straßen in ihrer ganzen Breite benutzen, das Spielen auf der Straße ist erlaubt und der Fahrzeugverkehr muss Schrittgeschwindigkeit (7 km/h) einhalten. Pkw-Fahrer dürfen die Fußgänger weder gefährden noch behindern; wenn nötig, müssen sie sogar warten. Dennoch verhalten sich Pkw—Fahrer rücksichtslos und überschreiten die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit. Die derzeitige Situation stellt trotz des verkehrsberuhigten Bereichs eine Gefährdung vor allem der Kinder dar


Die Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund beschließt die Verweisung des Antrages AN 0068/2018 zur Beratung in den Ausschuss für Bau, Umwelt und Stadtentwicklung mit folgendem Wortlaut:

Die Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund beschließt:
Der Oberbürgermeister wird beauftragt zu prüfen, welche Maßnahmen geeignet sind, um eine bessere Einhaltung der Geschwindigkeitsvorgaben im Wohngebiet Garbodenhagen im Stadtteil Grünhufe zu erreichen und diese durchzusetzen.

Aus der 11. Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt und Stadtentwicklung am 04.10.2018:

Vorlage: AN 0068/2018
Herr Bogusch erläutert, dass es regelmäßig Hinweise aus dem betreffenden Wohngebiet zu Geschwindigkeitsüberschreitungen gibt. Mit dem Seitenradarmessgerät sollen entsprechende Messungen vorgenommen werden, um die Geschwindigkeitssituation festzustellen. Herr Bogusch schlägt vor, anschließend die Auswertung im Ausschuss vorzunehmen.
Herr Miseler meint, dass Messungen im Winter nicht aussagekräftig sind, da die betreffende Straße zum Großteil von den Kleingärtnern der umliegenden Kleingartenanlagen genutzt wird. Er plädiert dafür, die Geschwindigkeitsmessungen erst ab dem Frühjahr 2019 durchzuführen.
Herr Bogusch stimmt dem Einwand zu und bietet an, dass ein Termin und ein konkreter Messabschnitt abgestimmt werden kann.
Herr Miseler konkretisiert die betroffene Straße. Es handelt sich um den Blütenweg.
Die Ausschussmitglieder kommen einstimmig überein, dass die Geschwindigkeitsmessungen im Frühjahr 2019 erfolgen sollen. Die Auswertung erfolgt dann in der Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt und Stadtentwicklung am 16.05.2019.


zurück zur Übersicht