Titel: Konzeptentwicklung Hol- und Bringezonen vor Grundschulen
Datum: 18.10.2018
Federführung: SPD-Fraktion
Einreicher: Mathias Miseler


Anfrage:

Wie ist der Stand der Entwicklung eines Konzeptes für Hol- und Bringezonen vor Grundschulen?

Begründung:

Die Stadtverwaltung sprach sich in der 07. Sitzung der Bürgerschaft am 19.10.2017 für den Bedarf eines pädagogischen Konzeptes für die Motivation der Einrichtung von Hol- und Bringezonen vor Grundschulen aus. Dabei sollen Grundschulen, Lehrer und Kinder in Planung und Abstimmung einbezogen werden. Der Ansatz der Hol- und Bringezonen sollte 2018 unter Hilfe einer externen fachlichen Begleitung zur Umsetzung in Stralsund entwickelt werden.


In der 9. Sitzung der Bürgerschaft am 08.11.2018 antwortete Herr Bogusch wie folgt:

Gemäß Beschluss der Bürgerschaft wurde die Parkplatzsituation vor den Grundschulen hinsichtlich Hol- und Bringezonen überprüft. Ein Schwerpunkt bildete hier die als besonders problematisch eingeschätzten Grundschulen Juri-Gagarin, Gerhart Hauptmann und Montessori. Bei den Schulen sind Hol- und Bringezonen vorhanden. Diese wurden eingerichtet durch Schaffung von Kurzzeitparkplätzen oder Ausweisung von Bereichen mit eingeschränktem Halteverbot zum Ein- und Ausstieg.
Dabei ist festzustellen, dass mit den vorhandenen Ein- und Ausstiegsbereichen an den Grundschulen das hierfür mögliche Optimum bereits erreicht wurde. Weitere Änderungen sind nicht vorgesehen. Der zeitlich eng gebündelte, räumlich auf den Eingangsbereich der Schulen konzentrierte Elternverkehr wird immer zu problematischen Verkehrssituationen führen, die sich nicht vollständig verhindern lassen.
Die Verlagerung der Hol- und Bringezonen in größere Entfernung zum Schuleingang wird von der Verwaltung als nicht zielführend eingeschätzt und ist daher auch nicht beabsichtigt. Hierfür wäre eine konsequente Unterbindung des Haltens direkt an den Schulen erforderlich. Als Ersatz müssten weiter entfernt liegende Parkmöglichkeiten hierfür verwendet werden. Die Erfahrungen mit dem Schulverkehr zeigen jedoch, dass diese ohne weiteres nicht akzeptiert werden würden.


zurück zur Übersicht